Kurswechsel: die gesetzliche Rente stärken!

DGB Bensheim lädt zum Vortrag und Diskussion  am 7. Juni ein

„Die gesetzliche Rente starken!“ so lautet eine Veranstaltung des Bensheimer DGBs mit Regionssekretär Horst Raupp (DGB) über die Zukunft der Alterssicherung.  Der Ortsverband lädt alle Interessierten  zu  einem Vortrag über die derzeitige Rentenpolitik für  Mittwoch, den 7. Juni, um 19.30 Uhr in den Mehrzweckraum im Haus am Markt ein.

Horst Raupp wird in seinem Vortrag darlegen, wie der Sinkflug des Rentenniveaus gestoppt, die gesetzliche Rente als zentrale Säule der Alterssicherung gestärkt und das Rentenniveau wieder deutlich erhöht werden kann. Die Gewerkschafter stellen die Frage, wie kleine Renten aufgewertet werden können, wie Zeiten von Niedriglohn und Arbeitslosigkeit, Zeiten von Kindererziehung und Pflege gerecht in die Rentenberechnung einfließen können und wie die betriebliche Alterssicherung gestärkt werden kann. Wie können Übergänge vom Arbeitsleben in den Ruhestand und Erwerbsminderung besser abgesichert werden? Und was muss auf dem Arbeitsmarkt getan werden, um Altersarmut und ihre Ursachen wirksam zu bekämpfen? Weiterlesen

Biblis: Anti-Atom-Initiativen unterstützen BUND-Klage

Pressemitteilung

Sicherer Biblis-Rückbau ohne Freigabe

Für den Biblis-Betreiber RWE und die „grün“ geführte Genehmigungs- und Kontrollbehörde Hessisches Umweltministerium ist die Sachlage klar: Nur ein bis zwei Prozent der Gesamtmasse der AKW’s Biblis A und B sollen als radioaktiver Atommüll endgelagert werden. Der Rest soll „freigemessen“ und/oder dekontaminiert und anschliessend „freigegeben“ werden und als gewöhnlicher Müll auf Deponien oder sogar im Wertstoffkreislauf landen. Weiterlesen

MIETEN IN BENSHEIM – ES LAUERT DIE ARMUTSFALLE

WOHNEN IN BENSHEIM – TEIL3

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse, niedrige Lohnabschlüsse, Absenkung des Rentenniveaus und steigende Mietpreise sind eine schlimme Mischung. Sie verursachen eine Absenkung des Lebensstandards und zunehmende Verarmung vieler Menschen. Dies gilt auch für Bensheim.  Selbst dann, wenn das äußere  Erscheinungsbild ein anderes ist.  Nicht nur für kinderreiche Familien oder Rentner und Rentnerinnen, auch für alleinstehende Personen mit einem Durchschnittseinkommen sind die Mieten viel zu hoch und für viele unbezahlbar. Den Betroffenen bleibt oft nichts anderes übrig, als  in eine andere Stadt oder Gemeinde zu ziehen.

Seit Jahrzehnten haben alle von der CDU geführten Mehrheitsfraktionen versäumt,  bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Auch die jetzige „Stadtregierung“, eine Art Einheitspartei aus CDU, GLB und BfB, zeigt wenig Interesse, aktiv zu werden. Im Gegenteil! Denn derzeit entstehen hunderte hochpreisige Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser.  Sie sind teuer und für die meisten Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt unbezahlbar. Teilweise  entstehen hässliche Wohnviertel, wie zum Beispiel am ehemaligen Euler-Gelände. Weiterlesen

Transport von Brennelementen über den Neckar

Miese Tricks vom Bundesamt für Entsorgungssicherheit.

„Die Bürgerinitiative AK.W.ENDE Bergstraße lädt zur Teilnahme an der Fukushima-Mahnwache am Montag (22.5.) um 18 Uhr auf die Mittelbrücke in der Bensheimer Fußgängerzone ein. Diskussionsthema ist ein Bericht der Stuttgarter Zeitung vom 17.5. über den Streit zwischen der  Gemeinde Neckarwestheim und dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). Der AKW Betreiber EnBW plant bis November 2018 342 Brennelemente in 15 Castoren vonObrigheim ins Zwischenlager Neckarwestheim über den Neckar zu verschiffen. Die Gemeinde NWH wollte den Transport von Gutachtern prüfen lassen, um ggf. dagegen juristisch vorzugehen. Deswegen fragt die Gemeinde seit Weiterlesen

Biblis-Abbau: Bürgerbeteiligung als Farce?

von Rainer Scheffler

Seit Wochen liegt die erste Teilgenehmigung des Hessischen Umweltministeriums zur Stilllegung und zum Abbau der AKW’s A und B in Biblis vor. Das Informationsforum zum Biblis-Abbau, einst vom Ministerium als Musterbeispiel für „Transparenz und Bürgerbeteiligung“ ins Leben gerufen, sollte ursprünglich Mitte Mai nach monatelanger Pause über die Teilgenehmigung informieren und wurde auf unbestimmte Zeit vertagt. Stattdessen findet eine nicht öffentliche Sitzung statt. Über die Gründe kann man nur spekulieren. Zwar beklagten sich die beiden Vorsitzenden Kusicka und Krug Weiterlesen